Willkommen

beim Naturschutzbund (NABU) Habichtswald e.V.

(ehemals NABU Schauenburg e.V.)

mit Wirkungskreis in Baunatal, Habichtswald, Schauenburg & Zierenberg

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und verschiedene Tier-& Pflanzenarten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt.

singendes Amsel-Männchen in Zierenberg (Foto: B. Büchel)
singendes Amsel-Männchen in Zierenberg (Foto: B. Büchel)
Feldhase auf Wiesenweg bei Dörnberg (Foto: B. Büchel)
Feldhase auf Wiesenweg bei Dörnberg (Foto: B. Büchel)


NABU Habichtswald aktuell:



Aktion Obstbaumschnitt

 

 

Diesen Samstag ging an die Pflege eines älteren Streuobstwiesen-Baumbestandes bei Breitenbach, der seit Jahren nicht mehr geschnitten worden war. Dementsprechend mussten auch ältere, stärkere Äste weichen um wieder Licht in die Kronen zu bringen. So kamen hier vor allem zwei Hochentaster zum Einsatz (kleine Kettensägen an langen Stielen). Erich Rosner gab Anleitung und erklärte immer wieder geduldig die Besonderheiten dieses Schnitts, so dass wir viel theoretisch und gleich praktisch lernen konnten. Die Aktion wird am Samstag, dem 28.10. auf der Obstbaumwiese am DGH Ehlen fortgesetzt. Treffpunkt 9 Uhr auf dem REWE Parkplatz Ehlen. HelferInnen sind herzlich willkommen.

 


 

Gerne können auch Obstbaumpatenschaften übernommen werden (Baumpflege, dafür Ernte der Früchte). Könnten wir über die "SILKA" ggf. auch für den ganzen LK Kassel vermitteln.

 

n den letzten Tagen war in den Medien wieder der fortschreitende Artenschwund Thema, da mittlerweile vom Rückgang der Populationen auch bisher als unempfindlich geltende "Allerweltsarten" wie der Haussperling oder der Star stark betroffen sind. Der Erhalt der alten Kulturlandschaft Obstwiese fördert nicht nur den Erhalt alter Obstsorten, sondern auch die Vielfalt der Landschaft und damit direkt auch die bedrohte Artenvielfalt.

 

Dies ist auch in unseren Gärten möglich. Neben dem Verzicht auf chemische Mittel und möglichst Düngung ist die Förderung der seit Jahren rückläufigen Insektenbestände (mit allen Folgen in der Nahrungskette) durch eine Vielfalt der im Garten vorhandenen Blüten ein einfaches und dazu schönes Mittel für den Naturschutz. Das Prinzip ist einfach: Ein Verzicht auf Züchtungen mit gefüllten Blüten (da diese für die Insekten nicht nutzbar sind) und eine Auswahl von ausdauernden Blühpflanzen, dass es möglichst durchgehend, aber besonders früh im Frühjahr und besonders spät in den Herbst hinein im Garten blüht (Näheres z.B. über www.NABU.de/Shop/Publikationen/Garten). Frühjahr und Herbst sind die kritischen Zeiten für die Insekten und z.B. der von ihnen lebenden Vögel. Schafft man dazu noch Brutmöglichkeiten durch Insektenkästen oder Nistkästen hat man bereits sehr viel getan und dazu noch einen schönen Garten!

 

Kontaktmöglichkeit: ronald.schwerin@web.de
Website: www.nabu-habichtswald.de (auch Spendenmöglichkeit)

 

 

21.10.2017

 

 

 

 

 

Nabu Habichtswald / Waldjugend Warmetal

 

Aktion Pflege Obstbaumwiesen Breitenbach und DGH Ehlen

 

Am Samstag (09.09.) standen für uns Restarbeiten auf den beiden Flächen an. Wir freuten uns wieder über die Teilnahme der Waldjugendgruppe "Die Wildkatzen" und über ein neues, aktives Mitglied, der zum Treffpunkt kam! Das ursprünglich geplante Mähen der Orchideenwiesen bei Dörnberg mussten wir wegen dem Regenwetter verschieben.

 

Beide Wiesen waren bereits gemäht, jedoch nicht mit dem Mulchmäher, sondern mit dem Balkenmäher, bei dem das Schnittgut von der Fläche geholt werden muss. Das trübe Wetter störte hierbei nicht und, dank der vielen Helfer, hatten wir nach nicht mal 3 Stunden den Wiesenschnitt auf beiden Flächen zusammengeharkt und mit unserem Anhänger abgefahren.

 

Der ökologische Hintergrund für diesen zusätzlichen Aufwand ist der hohe Nährstoffeintrag (insbesondere Stickstoff) in die Flächen über die Luft und Düngung. Dieser Hintergrund war übrigens (neben dem Artensterben) in den letzten Wochen auch in den Medien Thema. Durch den hohen Nährstoffeintrag werden die Böden und die Pflanzen- und Tiergesellschaften verändert und empfindliche Arten gehen zurück oder sterben gar aus. Trotz aller Anstrengungen von behördlichem wie ehrenamtlichen Naturschutz nimmt das Artensterben in Deutschland und weltweit nach wie vor zu. Für uns ist dies das zentrale Thema unserer Arbeit. Und so bemühen wir uns auf den von uns gepflegten Flächen der Überdüngung entgegenzuwirken. Je größer die Flächen desto besser, aber viele kleine Flächen (für den genetischen Austausch am besten noch nahe beieinanderliegend oder vernetzt) sind auch Refugien für die Artenvielfalt.

 

Dies ist auch in unseren Gärten möglich. Neben dem Verzicht auf chemische Mittel und möglichst Düngung ist die Förderung der seit Jahren rückläufigen Insektenbestände (mit allen Folgen in der Nahrungskette) durch eine Vielfalt der im Garten vorhandenen Blüten ein einfaches und dazu schönes Mittel für den Naturschutz. Das Prinzip ist einfach: Ein Verzicht auf Züchtungen mit gefüllten Blüten (da diese für die Insekten nicht nutzbar sind) und eine Auswahl von ausdauernden Blühpflanzen, dass es möglichst durchgehend, aber besonders früh im Frühjahr und besonders spät in den Herbst hinein im Garten blüht (Näheres z.B. über www.NABU.de/Shop/Publikationen/Garten). Frühjahr und Herbst sind die kritischen Zeiten für die Insekten und z.B. der von ihnen lebenden Vögel. Schafft man dazu noch Brutmöglichkeiten durch Insektenkästen oder Nistkästen hat man bereits sehr viel getan und dazu noch einen schönen Garten!

 

Unsere nächste Aktion ist das wieder Freischneiden/Mähen von drei Orchideenwiesen, bzw. Lichtungen, direkt am Ortsrand von Dörnberg. Die wertvolle Pflanzengesellschaft droht sonst von einer zunehmenden Verbuschung überwachsen und zurückgedrängt zu werden. Wir würden uns sehr freuen, wenn vielleicht einige Dörnberger Bürger Freude daran hätten beim Erhalt dieser besonderen Flächen mitzuhelfen! Wir treffen uns diesen Samstag, der 16. September, um 9 Uhr auf dem REWE - Parkplatz Ehlen.

 

Am Montag, den 02.10., 18 Uhr, findet wieder unser offenes Gruppentreffen in der NABU-Vereinshütte "Im Grund" statt, zu dem alle Interessierten herzlich willkommen sind (Wegbeschreibung siehe www.nabu-habichtswald.de).!

 

Kontaktmöglichkeit: ronald.schwerin@web.de

 

Website: www.nabu-habichtswald.de (auch Spendenmöglichkeit)

 

12.09.2017

 

 

 

Nabu Habichtswald / Waldjugend Warmetal

 

 

 

19.08.2017: Aktion Feuchtgebiet Warmeteiche

 

 

 

Die Warmeteiche sind ein vom NABU in den 1970er Jahren angelegtes Feucht- und Streuobstwiesengebiet zwischen Ehlen und Martinhagen. Es waren bereits mehrere Aktionen vorausgegangen. Wir haben den Mönch (=Überlauf) erneuert und den Waldbereich um die zwei Teiche ausgelichtet, damit die Teiche wieder mehr Licht erhalten. Leider waren die Teiche und das Feuchtgebiet im Laufe der Jahre immer trockener gefallen, da sich der kleine Zulauf erheblich abgesenkt hatte. Nach einer Ortsbegehung mit der Unteren Naturschutz- und Wasserbehörde erhielten wir die Erlaubnis zur Wiederherstellung des Zulaufes.

 

Wir hatten etwas Angst vor dem Ausmaß der Aktion (umfangreiches Graben per Spaten) und riefen um Hilfe. Es kamen neue aktive Mitglieder und die Waldjugend Warmetal, insgesamt 13 Personen! Und so kam der "Durchstich" schon nach drei Stunden intensiven "Buddelns", und das Wasser strömt seither wieder…

 

Wie immer war die Aktion zusammen mit der Waldjugend eine besondere Freude. Lautstark wurde hin und hergerufen: "Wir brauchen Eimer. Wo bleiben die leeren Eimer da vorne…" und Ähnliches. Auch den neuen Aktiven machte die Aktion offensichtlich Spaß, so dass wir hoffen, dass sie dabei bleiben.

 

Die nächste Aktion ist das wieder Freischneiden/Mähen von drei Orchideenwiesen, bzw. Lichtungen, direkt am Ortsrand von Dörnberg. Die wertvolle Pflanzengesellschaft droht sonst von einer zunehmenden Verbuschung überwachsen und zurückgedrängt zu werden. Wir würden uns sehr freuen, wenn vielleicht einige Dörnberger Bürger Freude daran hätten beim Erhalt dieser besonderen Flächen mitzuhelfen! Wir treffen uns am Samstag, den 09. September, um 9 Uhr auf dem REWE - Parkplatz Ehlen.

 

Kontaktmöglichkeit: ronald.schwerin@web.de

 Website: www.nabu-habichtswald.de (auch Spendenmöglichkeit)

 


Aktion Nistkästen 03.06.2017

NABU Habichtswald und Waldjugend Warmetal montieren Nistkästen                                       an Trafo-Haus in Dörnberg

Nachdem wir die baulichen Vorbereitungen/Umwandlung des "Lichthauses Dörnberg" (ehemaliges Stromverteilerhaus am Waldrand von Dörnberg) zum "Vogelschutzhaus Dörnberg" (Reparaturen und Einfluglöcher) vorgenommen hatte, waren nun zusammen mit der Waldjugend Warmetal die Nistkästen dran.

Obwohl viele aufgrund des Pfingstwochenendes terminlich nicht konnten, nahmen drei 13-jährige Jungs von der Warmetaler Waldjugendgruppe "Wildkatzen" teil. Im Rahmen der wöchentlichen Gruppenstunden (immer samstags von 10 bis 12 Uhr) hängten wir außen und innen die ersten Nistkästen auf. Neben dem Praktischen wurden seitens unseres ausgesprochen kompetenten Ornithologe (=Vogelkundlers) Bernd Enders zudem Informationen über die Arten von Nistkästen und die besten Stellen fürs Anbringen gegeben.
Es wurden auch Spezialkästen, wie z.B. für Fledermäuse und Hornissen aufgehängt.

Die Kinder, umher wirbelnd zwischen Hinhören, in den Wald laufen und helfen beim Kästen anbringen, merkten gar nicht, wie sie doch hinhörten: Z.B. die "Eselsbrücke" Nisthilfen für Mehlschwalben außen, für Rauchschwalben innen (weil rauchige Feuerstellen in den Häusern, stimmt tatsächlich aber nur als "Eselsbrücke", … nicht, dass noch jemand denkt Rauchschwalben lieben Rauch). Beim anschließenden Bratwurst essen wussten das noch alle. 


 

Werbung

 

Dieses Jahr findet im Landkreis Kassel eine Werbeaktion für unseren Verein statt. In den nächsten Wochen werden auch in Habichtswald mehrere junge Menschen (siehe Foto) im Auftrag des NABU Kreisverbandes Kassel von Tür zu Tür gehen und dafür werben Mitglied in unserem Ortsverein zu werden. Bei dem Team, das für den NABU unterwegs ist, handelt es sich um Studenten, die sich bei einer vom NABU beauftragten Agentur beworben haben, um für eine gemeinnützige Organisation wie den NABU Mitglieder zu gewinnen. Die Studenten sind an ihrer Kleidung mit dem NABU-Logo und dem mitgeführten Werberausweis erkennbar. Sie dürfen kein Bargeld annehmen.

 

Auch ich bin genervt, wenn es wieder mal an der Tür klingelt, und denke: "Die wollen doch alle nur das eine - Geld". Aber bitte bedenken Sie in diesem Fall den Zweck. Wir sind ein Mitglieder-Verein, d.h. wir sind nur stark, wenn wir durch die Mitgliedschaft eine möglichst große Unterstützung haben, finanziell, aber auch durch eine große Mitgliederzahl. Wir, die wir im NABU Habichtswald aktiv sind, arbeiten ausschließlich ehrenamtlich. Die werbenden jungen Menschen haben zwei von uns erstellte Informationsblätter mit, die u.a. eine Übersicht über unsere Aktionen der letzten 3 Jahre in Habichtswald geben.

 
 

Erhalt der Artenvielfalt - unser zentrales Anliegen:

 

Mehrfach konnte man in den letzten Monaten in der HNA über den fortschreitenden Artenschwund lesen. Ein Beispiel: Wenn man früher längere Strecken gefahren ist, war die Frontscheibe voller Insekten, heute kaum noch. Fehlen die Insekten in der Nahrungskette, gehen die Bestände anderer Tiere ebenfalls zurück, empfindliche Arten sind in ihrem Bestand bedroht. In Zahlen ausgedrückt: Von den einheimischen Tierarten in Deutschland sind 35 %, von den Pflanzenarten 26 % bestandsgefährdet. (Quelle: Hessisches Umweltministerium 2016). Mit unseren zahlreichen Aktionen, der Pflege/Erhalt kleinerer Flächen und des großen neuen Naturschutzgebietes Hute am Seilerberg (ehemaliger Truppenübungsplatz Ehlen) tun wir in Habichtswald viel dafür, die natürlichen Lebensgrundlagen für unsere Kinder zu erhalten. Bitte unterstützen Sie uns dabei, bitte lassen Sie sich an der Haustür unser Infoblatt zeigen, bitte werden Sie Mitglied!

 

 

Kontaktmöglichkeit ronald.schwerin@web.de, www.nabu-habichtswald.de

16.05.2017