Vereins-Satzung

Satzung am Ende der Seite als PDF-Datei zum herunterladen

 

Naturschutzbund Deutschland (NABU)

Gruppe Habichtswald e.V.


Satzung

 

Stand: 17.06.2016

 

Wo in dieser Satzung sprachlich die männliche Form gewählt wurde, ist selbstverständlich auch die weibliche Sprachform gemeint.

 

 

§ 1 Name und Sitz des Vereins

 

1. Der Verein führt den Namen " Naturschutzbund Deutschland (NABU)
Gruppe Habichtswald e.V.", nachfolgend Naturschutzbund genannt.

2. Er ist eine Untergliederung des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) e.V. gemäß § 5 Abs. 1 der Satzung des Bundesverbandes und § 4 Abs. 1 der Satzung des Landesverbandes Hessen. Er erkennt die Satzung des NABU-Bundesverbandes und des NABU-Landesverbandes Hessen an. Seine eigene Satzung darf nicht im Widerspruch zu den Satzungen der Vorgenannten stehen.

3. Der Sitz des Vereins ist die Gemeinde Habichtswald. Er ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Kassel eingetragen.

§ 2 Zweck und Aufgaben

 

1. Aufgabe des Vereins ist der umfassende Tierschutz aller freilebenden Arten und
ihrer Lebensräume. Der Naturschutzbund betreibt seine Aufgaben auf
wissenschaftlicher Grundlage. Seine Aufgaben sind insbesondere

a) Schutz und Hilfsmaßnahmen für gefährdete Arten,

b) das Erhalten, Schaffen und Verbessern von Lebensgrundlagen für eine
artenreiche Tier- und Pflanzenwelt,

c) Mithilfe bei Erforschung der Grundlagen des Natur- und Umweltschutzes,

d) öffentliches Vertreten und Verbreiten der Ziele des Natur- und Umweltschutz-gedankens,

e) das Mitwirken bei Planungen, die für den Schutz der Natur bedeutsam sind,

f) Einwirkung auf Gesetzgebung und Verwaltungen gemäß den genannten
Aufgaben sowie das Eintreten für den Vollzug der einschlägigen Rechts-vorschriften,

g) Förderung des Natur- und Umweltschutzgedankens unter der Jugend und
im Bildungsbereich.

2. Der Verein ist überparteilich und überkonfessionell und bekennt sich zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland.

3. Der Naturschutzbund hält Verbindung zu allen Organisationen und Einrichtungen, die gleiche oder ähnliche Ziele verfolgen.

§ 3 Gemeinnützigkeit

  1. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

  2. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus Mitteln des Vereins.

  3. Es darf keine Person durch Ausgaben die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4 Wirkungskreis

Der Wirkungskreis ist Baunatal, Habichtswald, Schauenburg und Zierenberg mit Ausnahme der Ortsteile, in denen ein Verein des Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU) besteht. Darüber hinaus unterstützt der Verein die Naturschutzarbeit auf Kreis- und Landesebene.

§ 5 Finanzmittel, Rechnungswesen und Rechnungsprüfung

  1. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

  2. Der Kassenleiter verwaltet die Vereinskasse, führt über Einnahmen und Ausgaben Buch und hat der Mitgliederversammlung einen mit Belegen versehenen Rechnungsbericht zu erstatten. Er ist für die Mitgliederverwaltung in Abstimmung mit dem Bundesverband zuständig.

  3. Zur Prüfung der Kassen- und Vermögensverwaltung werden von der Mitgliederversammlung zwei Kassenprüfer gewählt, die nicht dem Vorstand angehören dürfen. Die Wahlperiode der Kassenprüfer beträgt zwei Jahre. Die Kassenprüfer sollen so gewählt werden, dass jedes Jahr ein Kassenprüfer sein Amt antritt. Wiederwahl ist nicht zulässig. Die Kassenprüfer berichten der Mitgliederversammlung über das Ergebnis der Prüfung des Jahresabschlusses und beantragen die Entlastung des
    Vorstandes.

§ 6 Mitgliedschaft und Beiträge

1. Im Naturschutzbund sind folgende Mitgliedschaften möglich:

a) natürliche

b) korporative

c) fördernde

d) Ehrenmitglied

e) jugendliche

f) korrespondierende

 

2. Mitglieder können natürliche und juristische Personen werden. Der Verein besteht aus ordentlichen Mitgliedern.

3. Die Mitgliedschaft wird erworben durch schriftliche Beitrittserklärung und Zulassung durch den Vorstand. Ehrenmitglieder werden durch die Mitgliederversammlung
ernannt. Jugendliche Mitglieder müssen die Zustimmung eines gesetzlichen
Vertreters nachweisen.

4. Die Mitgliedschaft endet durch Tod oder Austritt, der bis spätestens 1. Oktober auf den 31. Dezember des laufenden Jahres schriftlich gegenüber dem Vorstand, der zuständigen Untergliederung oder dem Präsidium des Bundesverbandes erklärt werden muss, durch Ausschluss oder durch Auflösung des Naturschutzbundes.

5. Ein Mitglied, das sich vereinsschädigend verhält oder gegen die Ziele des Naturschutzbundes verstößt, kann vom Vorstand des zuständigen Landesverbandes oder vom Präsidium des Bundesverbandes ausgeschlossen werden, nachdem die zuständigen Untergliederungen angehört worden sind. Dem Betroffenen ist vorher Gelegenheit zur Äußerung zu geben. Der Ausschluss ist ihm unter Angabe von Gründen schriftlich bekanntzugeben. Gegen den Beschluss kann der Betroffene Beschwerde einlegen. Über die Beschwerde entscheidet das nächsthöhere Organ endgültig.

6. Fördernde Mitglieder sind natürliche oder juristische Personen, die zur Förderung des Naturschutzbundes erhöhte Beiträge zu zahlen bereit sind.

7. Über beitragsfreie Mitgliedschaft wird im Einzelfall vom Vorstand entschieden.

8. Der jährliche Beitrag der Mitglieder wird durch die Vertreterversammlung des
Bundesverbandes festgesetzt und dem Bundesverband geschuldet. Die Beiträge werden am 1. Januar des laufenden Kalenderjahres fällig. Die nicht übertragbaren Mitgliedsrechte des laufenden Jahres ruhen, wenn bis zum 31. Dezember des Vorjahres der Beitragspflicht nicht
entsprochen wurde.

§ 7 Organe des Vereins

Organe des Naturschutzbundes Habichtswald e.V. sind:

a) die Mitgliederversammlung,

b) der Gesamtvorstand und

c) der geschäftsführende Vorstand

 

§ 8 Mitgliederversammlung

 

1. Eine ordentliche Mitgliederversammlung soll in jedem Jahr stattfinden. Die Einberufung erfolgt schriftlich mit einer Frist von 14 Tagen unter Angabe der Tagesordnung durch den Vorsitzenden oder seinen Stellvertreter. Der Vorsitzende oder ein anderes Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes leitet die Mitgliederversammlung.

2. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist auf Beschluss des Vorstandes einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert. Das Gleiche gilt, wenn mindestens 10% stimmberechtigte Mitglieder dies schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangen, im Übrigen gilt Abs. 1.

3. Eine ordnungsgemäße einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

4. Die Mitgliederversammlung ist zuständig für:

a) die Wahl des Vorstandes, der Rechnungsprüfer und der Ehrenmitglieder,

b) die Änderung der Satzung, wozu eine Mehrheit von 3/4 der erschienenen
Mitglieder notwendig ist,

c) die Entgegennahme des Jahresberichtes und Kassenberichtes des Vorstandes,

d) die Entlastung des Vorstandes und des Kassenleiters

e) die Festsetzung der Umlagen und Beschluss des Haushaltsplanes und

f) die Auflösung des Vereins.

5. Über jede Mitgliederversammlung ist ein schriftliches Protokoll zu führen, das von Versammlungsleiter und Protokollführer zu unterzeichnen ist.

6. Die Wahl des Vorstandes und der Rechnungsprüfer leitet ein von der jeweiligen Mitgliederversammlung zu bestimmender Wahlleiter.

7. Die Wiederwahl der einzelnen Vorstandsmitglieder ist zulässig. Ersatzwahl erfolgt für den Rest der Wahlzeit des Vorgängers in der nächsten Mitgliederversammlung.
Tritt der gesamte Vorstand zurück, so beträgt die Amtszeit des neu gewählten
Vorstandes volle vier Jahre. Wahlen können per Akklamation durchgeführt werden, wenn kein Mitglied dagegen ist. Jugendliche sind bei der Wahl des Jugendsprechers stimmberechtigt.

8. Bei Abstimmungen und Wahlen entscheidet - soweit in dieser Satzung keine andere Mehrheit vorgeschrieben ist - einfache Mehrheit.

9. Soweit diese Satzung nicht besondere Bestimmungen enthält, gelten die
Vorschriften der §§ 21 bis 79 BGB.

 

§ 9 Der Gesamtvorstand

 

1. Der Gesamtvorstand besteht aus:

a) dem 1. Vorsitzenden

b) dem 2. Vorsitzenden

c) dem Schriftführer

d) dem Kassenleiter

e) dem Jugendleiter (wenn vorhanden)

f) bis zu fünf weiteren zu wählenden Beisitzern

sowie soweit vorhanden, einem Vertreter der Naturschutzjugend (NAJU).

2. Wenn in dieser Satzung vom Vorstand die Rede ist, ist immer der Gesamtvorstand gemeint.

3. Die Mitglieder des Vorstandes (a - f) werden einzeln für die Dauer von vier Jahren gewählt. Der Vorstand bleibt bis zur Neuwahl im Amt.

4. Die Vorstandssitzungen werden von dem 1. Vorsitzenden, im Verhinderungsfall durch ein anderes Vorstandsmitglied, einberufen und geleitet. Über jede Sitzung ist eine Niederschrift anzufertigen, die von dem jeweiligen Versammlungsleiter und einem von ihm bestellten Protokollführer zu unterzeichnen ist.

5. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Mitglieder anwesend sind.

6. Der Vorstand kann in besonderen Fällen zu einer Vorstandssitzung Gäste einladen.

7. Die Ehrung verdienter Mitglieder obliegt dem Vorstand.

8. Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung, in der unter anderem die Einrichtung und die Aufgaben von Kommunalen-Arbeitsgruppen geregelt werden.

§ 10 Der geschäftsführende Vorstand

 

1. Der geschäftsführende Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der 1. und 2. Vorsitzende, der Schriftführer und der Kassenleiter. Sie können einzeln den Verein vertreten.

2. Der geschäftsführende Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins
und vollzieht die Beschlüsse der Mitgliederversammlung.

3. Er hat die Mitgliederversammlung, die Vorstandswahlen und die Veranstaltungen des Vereins vorzubereiten und den Haushaltsplan zu beraten und als Beschluss-vorlage der Mitgliederversammlung vorzulegen.

 

§ 11 Naturschutzjugend

 

1. Jugendmitglied ist, wer zu Beginn des Geschäftsjahres das 27. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Der Jugendmitgliedsbeitrag wird letztmalig im 18. Lebensjahr erhoben.

2. Die Jugendmitglieder können sich innerhalb der Naturschutzbund-Gruppen zu Gruppen der Naturschutzjugend zusammenschließen, die von einem Jugendleiter betreut wird.

3. In einer Jugendversammlung wählen sie einen Jugendsprecher für die Dauer von zwei Jahren. Er gehört dem Vorstand an.

 

§ 12 Allgemeine Bestimmungen

 

  1. Der Vorstand muss innerhalb von drei Monaten nach Ablauf seiner Amtszeit neu gewählt oder in seiner bestehenden Form durch eine ordentliche oder außerordentliche Mitgliederversammlung bestätigt werden.

  2. Jede Tätigkeit im NABU Habichtswald, ausgenommen die der Bediensteten, ist ehrenamtlich. Der Vorstand kann beschließen, dass

  3. Auslagen ehrenamtlich tätiger Mitglieder in nachgewiesener Höhe ersetzt werden können,

  4. Ehrenamtlich tätige Mitglieder eine angemessen Vergütung nach Maßgabe einer Aufwandsentschädigung in Höhe der steuerfreien Ehrenamtspauschale, derzeit geregelt in § 3 Nr. 26a EstG, erhalten können.

§ 13 Auflösung des Vereins

 

1. Die Auflösung des Vereins kann nur von einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung und nur mit einer Mehrheit von 3/4 der erschienenen Mitglieder beschlossen werden. Diese Mitgliederversammlung ist mindestens zwei Monate vorher einzuberufen.

2. Bei Auflösung des Vereins fällt das Vermögen des Vereins an den Naturschutzbund Deutschland (NABU) Landesverband Hessen e.V., der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Raum Naturpark Habichtswald zu verwenden hat.

§ 14 Inkrafttreten der Satzung

 

Diese Satzung wurde von der Mitgliederversammlung am 17.06.2016 in Schauenburg beschlossen und löst die Satzung vom 20.02.1995 mit der korrigierten Fassung vom 10.11.2014 ab.

Diese Satzung bedarf, um wirksam werden zu können, die Billigung durch den NABU Landesverband Hessen e.V.

 

Schauenburg, 17. Juni 2016

 

 

Für den Vorstand

 

 

 

 

 

1. Vorsitzender       2. Vorsitzender

 

(Bastian Büchel)    (Heinz-Jürgen Schmoll)


Download
Satzung NABU Habichtswald
Satzung NABU Habichtswald_20160617.pdf
Adobe Acrobat Dokument 181.9 KB